Suche
Suche Menü

Die zukünftigen Apple Tastaturen

Apple lässt sich eine noch flachere Tastaturkonstruktion patentieren. Das Ziel ist klar – das MacBook Air wird eines Tages noch flacher werden, als es ohnehin schon ist. Interessant dabei ist auch der folgende Teil der Meldung:

Die Tastenkappe könnte aus praktisch allen festen Materialien gebaut werden, da es sich nur noch um ein Plättchen handelt, das auf dem Hebel aufgesetzt wird. Apple geht davon aus, dass auch Glas, Holz, Stein oder gar polierte Teile eines Meteoriten dazu verwendet werden können.

Meteoriten. Oha. Man munkelt, dass die erste große Lieferung am 21. Dezember 2012 erwartet wird.

Spaß beiseite. Flach ist toll, und wenn bei der neuen Konstruktion auch die Ergonomie nicht auf der Strecke bleibt, spricht da auch nichts gegen. Was ich mir allerdings wünschen würde, wäre eine Tastatur, die Flüssigkeit ab- bzw. aushält. Das muss doch machbar sein – andere Hersteller (IBM, DELL) bekommen das doch auch hin. Ich kenne unzählige User, die durch eine kleine Unachtsamkeit ihr MacBook ruiniert haben. Also los Apple, strengt euch mal an. Flach und wasserdicht – das wär’s…

Autor:

ad |æd| infml admartinator - der Typ, der diesen Froschteich hier 2006 an den Start gebracht hat. Bloggt sonst auf admartinator.de und twittert als @admartinator. Aber das wusstest du aber bereits, oder?

21 Kommentare

  1. Wenn damit – wie auch du schriebst – die Ergonomie nicht auf der Strecke bleibt, ist das schön.
    Die im vorletzten Absatz des verlinkten Artikels beschriebene Alternative scheint aber genau darauf abzuzielen:
    Eine (noch) flachere Tastatur, die einen angenehmen Druckpunkt bietet.

    Ich bin gespannt!

  2. Wenn tatsächlich so eine Tastatur kommt (was bei Patentanträgen so sicher ist wie ein Sechser im Lotto), dann bleibt wohl nichts anderes üblich, als die Tastatur selber unter die Lupe Finger zu nehmen.

    Ich kann mir vorstellen, dass ich als Liebhaber mechanischer Tastaturen keinen großen Aha-Moment verspüren werde.

  3. Also ich hoffe mal, dass diese Tastatur kommt… allerdings wuerde ich mir diese Tastatur(en) im Groszraum-Buero wuenschen …

  4. Apple sollte so langsam mal Tastaturen bauen, auf denen auch alle häufig verwendeten Zeichen auf den Tasten aufgedruckt sind. Stichwort Backslash… Das hat mich schon immer geärgert.

    Das wäre mir jedenfalls wichtiger als noch flacher, worunter die Ergonomie ganz sicher leiden würde.

  5. Viel innovativer wäre es ja, wenn Apple endlich kleine Displays als Tasten verbaut. Wie bei der Optimus von Art Lebedev (http://www.artlebedev.com/). Ein Traum!

    Ich glaube damit wird man aber die gewünschte Bauhöhe nicht realisieren können.

  6. @ Heiko
    Hoffentlich nicht. Ich liebe die Schlichtheit von Macbooks. Solche bunten Tasten wären ein Graus.
    Warum nicht gleich LEDs für Batterieanzeige, W-Lan, Bluetooth und für Startvorgang verbauen? ^^

    • Dann hast du das Konzept hinter der Optimus nicht verstanden. Der Vorteil liegt ja gerade darin, dass jeder das Layout selbst bestimmen kann. Deine “Tasten” bleiben dann halt schwarz / weiß.

      Zudem ist man dann nicht mehr an ein festes Layout gebunden. D.h. z.b. bei Arbeiten mit Photoshop könnten die Tasten die Werkzeug-Belegung anstatt das, in dem Fall unnütze, Alphabet anzeigen.

  7. Mir würde ja schon ein bißchen mehr mechanische Stabilität der Tasten«kappen» reichen (oder deren Einzelverfügbarkeit). Meine letzte kaputte Alutastatur starb an einem daraufgefallenen Leitzordner, der die linke Cmd-Taste zerbrach; die davor an einem daraufgestellten Karteikasten. Wenn das noch flacher wird, wird’s auch noch empfindlicher. Mit der der guten alten Extended-II konnte man zwischendrin einen Schädel Kürbis spalten und (nach der Reinigung) einfach weitertippen …

    Feuchtigkeit, z.B. die gelegentliche Kaffeelache auf der Tastatur, war hier dagegen nie ein Problem. Alublech kurz mal unter’m Wasserhahn abgespült, auf der Heizung ordentlich durchgetrocknet —> geht wieder.

    • Ich mache mir auch eher Sorgen um die Tastatur meines MBA. Die kann ich zwar abspülen, nachdem dort ein Glas Hefeweizen drauf gelandet ist, aber funktionieren wird sie dann nicht mehr.

  8. Wieso wasserdicht? Dann würden Apple doch schätzungsweise mindestens 600 Euro pro Reparatur je nach Zerstörungsgrad durch die Lappen gehen.

    P.S.: Mein Macbook ist anscheinend wasserdicht. Das Pro von nem Kumpel war aber anscheinend nicht coladicht.

    • Dann sollen sie meinetwegen 150€ Aufpreis für eine Super-Duper-bis-100m-wasserdichte Tastatur verlangen, dann haben sie die Reparaturkostenverluste wieder drin. ;-)

  9. Klingt nach einem interessanten Ansatz. Wobei viel weniger Anschlag als bei den jetzigen Tastaturen ist unbequem!!

  10. Ganz ehrlich, ich liebe die Tastaturen von Apple, egal ob bei meinem Air oder meiner Wireless. Sie sind meiner Ansicht optimal zum Schreiben.

  11. Also, da ich genauso wie du ein Macbook Air 11 Zoll besitze, gebe ich dir Recht!

    An der Ergonomie müssen die echt nichts mehr machen, aber wasserdicht, das wärs! ;-)

  12. Ich hätte ja gerne mal Eingabegeräte aus Holz. Alu fühlt sich einfach nicht gut an. Habe immer das Gefühl, als entzieht es mir Körperwärme oder gar Lebensenergie. ;-)

  13. @Matthias: Wozu braucht man einen Backslash öfter als ein-, zweimal im Jahr? Und wenn man ihn öfter braucht, sollte man sich das ja ruckzuck merken können.

    Ich denke nicht, daß wasserfeste Tastaturen kommen – irgendwie geht der Trend bei Apple doch schon länger rein auf “immer stylisher” und “cooler”, nicht auf praktischer, robuster, sinnvoller. Eher werden sie einen reinen Wischschmiertatsch-Screen einbauen.

    • @Roland: wer den Mac sowohl privat als auch beruflich im IT-Umfeld nutzt wie ich, der benötigt den Backslash öfter als dreimal im Jahr. In der Fernwartung von Windows als auch von Unix braucht man den recht oft… dazu kommt noch, dass je nach Einsatz (z.B. VMWare, Parallels, VNC, RDC) der Backslash unterschiedlich (!) erzeugt werden muss. Siehe u.a.

      http://www.tippscout.de/mac-os....._1917.html

      Ich benutze Mac seit mehreren Jahren und das hat mich bislang wirklich gestört, zumal z.B. # wirklich niemand braucht!

        • o.k., für hashtags auf twitter braucht man #

Kommentare sind geschlossen.